mobiles Siegel
10.237
eingetragene Partner


Unternehmen eintragen!
Button YouTubeButton FacebookButton Google+Logo Klick-dein Community


Solaranlagen in Mecklenburg-Vorpommern

Bitte wählen Sie Ihren Kreis in der Liste.




Kosten und staatliche Förderung von Solaranlagen

Wer sich für eine eigene Solaranlage entscheidet, hat verschiedene Möglichkeiten, Vater Staat an den Investitionskosten zu beteiligen. Zum Einen werden Maßnahmen zur Energieeffizienz bei Neu- oder Umbau bzw. -installation über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst. Dann bietet der Staat über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige und garantierte Darlehen an. Als dritte Möglichkeit bleibt zudem die Gesetzesänderung ab Januar 2009, die besagt, dass Handwerkerrechnungen teilweise bei den Lohnkosten steuerlich geltend gemacht werden können.

Der Staat liefert finanzielle Unterstützung im Bereich Solar und Photovoltaik.

Welche Zuschüsse und Fördermaßnahmen im Einzelnen in Frage kommen, muss für jeden Fall individuell errechnet werden. Pauschal lässt sich das nicht festlegen. Deshalb ist es sinnvoll, an dieser Stelle darzustellen, wofür die Fördergelder bereitstehen. Das BAFA unterstützt alle baulichen Maßnahmen, die dem Energiesparen dienen.

Dazu zählen selbstverständlich auch Solarkollektoranlangen, also solarthermische Anlagen zur effizienteren Wärmeversorgung im eigenen Haus. Der Bauherr einer solchen Anlage erhält die Basisförderung. Die Höhe ist abhängig von der Anlagengröße. Bei Bruttokollektorflächen bis 40 qm bezuschusst das BAFA die Anlage mit 60,- Euro pro begonnenen Quadratmeter Bruttokollektorfläche. Ist die Anlage größer, gibt es sogar 105,- Euro je angefangenen Quadratmeter. Wer eine Kombination aus Solarthermie und neuer Heizungsanlage mit weiteren Energieeffizienzmaßnahmen wählt, kann sogar noch eine Bonusförderung erhalten. Das ist für jene Bauherren interessant, die eine grundlegende Energiesanierung ihres Hauses anstreben.

Für das zinsgünstige KfW-Darlehen ist es bereits ausreichend, dass Sie Modernisierungsarbeiten an Ihrem Hause durchführen. Zu den begünstigten Arbeiten zählt selbstverständlich auch die Installation von Solaranlagen. Mit einem KfW-Darlehen hat man einerseits eine Darlehensgarantie und andererseits eine günstige Zinsbindung.

Wichtig ist noch die Frage, mit welchen Kosten man zu rechnen hat, wenn man sich für eine Solaranlage entscheidet. Das hängt zunächst davon ab, ob man eine solarthermische Anlage oder eine Photovoltaikanlage wünscht. Die Preise schwanken noch regional, aber als Faustregel lässt sich ein Schätzpreis zwischen 4000,- und 6000,- Euro je kWp, was für Kilowatt-Peak steht, eine Einheit, die die Spitzenleistung einer Photovoltaikanlage bezeichnet.

Um eine vage Vorstellung davon zu haben, welche Größenordnung das ist, kann man festlegen, dass eine vierköpfige Familie etwa Strom in einem Jahr benötigt, den eine Anlage mit 5 kWp produziert. Demnach lägen die Anschaffungs- und Installationskosten eine 5kWp-Anlage zwischen 20.000,- bis 30.000,- Euro. Eine solarthermische Anlage zur Eigennutzung kosten etwa zwischen 6000,- bis 10.000,- Euro, abhängig davon, ob man zur Warmwasserversorgung noch eine Heizungsfunktion wünscht.